Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


2013

Neue Technik


Da unser Unimog 2100, den wir letztes Jahr für den Winterdienst gekauft haben stark sanierungsbedüftig ist und wir im Sommer keine Zeit hatten dies zu tun, aber dennoch für den Winterdienst einsatzbereit sein mussten, haben wir im Herbst einen U 1600 Agrar gekauft. Auf diesen haben wir den Salzstreuer und den Schneepflug vom U 2100 auf- bzw. angebaut. Da dieser Unimog mit Hubwerk und höhenverstellbarem Zugmaul sowie Agrarbereifung ausgestattet ist werden wir diesem im nächsten Jahr auch bei anderen Tätigkeiten einsetzen.

Zum Transport von Humus, Bauaushub und Schotter haben wir einen gebrauchten Zweiachs 3-Seitenkipper angeschafft. Der Kipper hat ein Volumen von ca. 10 m³ und ein zulässiges Gesamtgewicht von 18 Tonnen. Durch den guten Zustand kann der Kipper auch zum Getreidefahren eingesetzt werden.

Um unsere Kunden auch bei der Ernte von Ganzpflanzensilage bedienen zu könnnen, haben wir uns entschlossen ein neues Krone X-Disc Direktschneidwerk anzuschaffen. Das Schneiwerk hat eine Arbeitsbreite von 6,2 m. In Verbindung mit unseren Krone Häckslern sind wir damit sehr schlagkgräftig bei der Ernte von Getreideganzpflanzen und sonstigen Alternativkulturen für die Energiegewinnung. Durch die große Förderschnecke lässt sich auch langes sperriges Erntegut problemlos aufnehmen.

Ab 2013 übernehmen wir auch Pflanzenschutzmaßnahmen mit einer 1000 Liter Anbaufeldspritze mit 21 m Gestänge. Die Feldspritze ist mit wegeabhängiger Dosierung ausgestattet um teures Pflanzenschutzmittel einzusparen. Es können natürlich auch andere Fahrgassenabstände behandelt werden.

Bei diesem Gerät wird der Dünger in einem 1500 Liter fassenden Fronttank mitgeführt. Dies ergibt eine bessere Gewichtsverteilung vor allem am Vorgewende. Der Fronttank ist wie unsere anderen Sägeräte mit einer Düngerbefüllschnecke ausgestattet. Durch das große Fassungsvermögen ist eine hohe Schlagkraft möglich, da nur selten Dünger nachgefüllt werden muss.



Zur Maisaussaat 2013 haben wir in ein weiteres Maissägerät investiert. Das Sägerät ist mit 12 Reihen in einem Abstand von 44,9 cm ausgestattet. Weiterhin können mit dem Gerät Fahrgassen in fast jedem beliebigen Abstand angelegt werden, damit auch im späteren Wachstumsstadium noch Gülle zur Düngung ausgebracht werden kann. Ein großer Vorteil der Fahrgassen ist, dass bei Pflanzenschutzmaßnahmen oder der mineralischen Nachdüngung keine Reihen abgezählt werden müssen.



Startseite | Wer sind wir | Aktuelles | Dienstleistungen | Neue Technik | Bildergalerie | Videogalerie | FarmSaat | Farmgreen | Ausbildungsbetrieb | Kontakt | Download's | AGB´s | Impressum | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü